PR im Mittelstand zukunftsfit machen

Seit Jahren wird das Ende der Disziplin oder zumindest des Begriffs Public Relations herbeigeredet und geschrieben. Immer mehr PR-Agenturen und –Abteilungen verwenden den eigentlich diffuseren Begriff der Kommunikation für ihre Tätigkeit. Parallel dazu entstehen permanent neue vermeintliche Trends, die unter zum Teil schillernden Begrifflichkeiten gehypt werden. Content-Marketing, Native Advertising, Brand Journalism, Storytelling, Blogger-Relations, Influencer-Marketing sind nur einige Beispiele dafür.

„Mittelständische Unternehmen tun gut daran, sich von dem begrifflichen Wirrwarr nicht beeinflussen zu lassen, sondern sich ausschließlich an den aktuellen und künftigen Herausforderungen und den besten Lösungsmöglichkeiten zu orientieren“, rät Matthias Rosenthal, KOOB-Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR) in seinem Aufsatz zum Thema „Moderne PR im Mittelstand“.

Darin gibt er einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand sowie die Besonderheiten und Herausforderungen der Disziplin, beispielsweise die steigende öffentliche Sensibilität, wachsende Ansprüche der Stakeholder und die Digitalisierung. Vor allem liefert er moderne und praxisorientierte Ansatzpunkte, mit denen Mittelständler ihre PR-Arbeit und damit ihr Unternehmen ein Stück weit zukunftsfit machen. Hier eine kleine Auswahl:

Moderne PR im Mittelstand

Gut sortiert und fein abgestimmt

Von Matthias Rosenthal

Den vollständigen Beitrag können Sie hier kostenfrei per E-Mail anfordern: mittelstand@koob-pr.com

  • Zeit- und kräftezehrender Aktionismus ist nicht der geeignete Ersatz für eine konsequente strategische Ausrichtung. Achten Sie darauf, darauf, dass Ihre PR-Strategie möglichst realistisch und praxistauglich ist.
  • Finden Sie den Sweetspot. Das ist die Schnittmenge aus eigenen Themen und Stakeholder-Interessen, die noch nicht von Mitbewerbern besetzt ist. Um diesen Bereich zu definieren, benötigen Sie Daten (Analyse-Tools), Erfahrung, Know-how und Kreativität.
  • Personal Branding: Bauen Sie Führungspersonen wie Marken auf, denn in der anonymen Digitalwelt und Zeiten von Social Distancing durch Corona brauchen mittelständische Unternehmen mehr denn je den emotionalen Kontakt zu Kunden, Mitarbeitern, und Multiplikatoren.
  • Corporate Influencer: Binden Sie eigene Mitarbeiter und deren Umfeld als Stakeholder und interne Multiplikatoren in die PR-Strategie ein.

Weitere Handlungsfelder und praktische Tipps finden Sie in dem Beitrag: Rosenthal, Matthias: „Moderne PR im Mittelstand – Gut sortiert und fein abgestimmt“. In: Prof. Dr. Günter Bentele/Manfred Piwinger/Dr. Gregor Schönborn (Hrsg.): Kommunikationsmanagement (Loseblatt). Beitrag-Nr. 1.63, Köln: Luchterhand 2021

Kontakt Verlag: info@wolterskluwer.de
Kontakt Redaktion info@fachredaktion-wirtschaft.de

Moderne PR im Mittelstand

Gut sortiert und fein abgestimmt

Von Matthias Rosenthal

Den vollständigen Beitrag können Sie hier kostenfrei per E-Mail anfordern: mittelstand@koob-pr.com